Lenkung

Aus Windstar Know-How

Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht

vergrößern
Der Windstar hat eine Zahnstangenlenkung mit Servo-Unterstützung. Die Unterstützung ist unabhängig von Fahrgeschwindigkeit und Einschlagwinkel. Das Lenkrad ist vierstufig in der Höhe verstellbar. Dadurch wird die Sicherheit und der Fahrkomfort für den Fahrer erhöht. Der zusätzliche Ölkühler wird aufgrund der starken Wärmeentwicklung benötigt. Er befindet sich an der unteren rechten Fahrzeugfront vor dem Motorkühler. Die Pumpe wird über einen Mehrrillenriemen angetrieben. Es handelt sich um eine "CII Quiet Power"-Lenkhilfepumpe. der Vorratsbehälter für die Lenkflüssigkeit ist direkt an der Pumpe angebaut.


Funktion

vergrößern
Die Servounterstützung arbeitet nur bei Lenkbewegungen (lastabhängig) und ist nicht abhängig von der Fahrgeschwindigkeit. Bei Geradeausfahrt erzeugt die Pumpe einen Druck von ca. 35bar, der am Eingang des Lenkgetriebes (Steuerspule) ansteht. Das Lenkhydrauliköl durchströmt die STeurspule und fließt mit ca. 1.8bar über den Ölkühler zurück zum Vorratsbehälter.

Drehbewegungen am Lenkrad führen zu einem Druckanstieg (42.48bar). Dieser Druck strömt dann durch die Steuerspule zur entsprechenden Seite des Kolbens im Lenkgetriebe. Die Flüssigkeit auf der gegenüberliegenden Kolbenseite strömt über den Ölkühler zurück. Wenn keine Lenkbewegung erfolgt, sind beide Seiten des Kolbens drucklos. Der maximale Druck im Lenksystem beträgt 97bar (bei Lenkeinschlag). Dieser wird durch ein Überdruckventil im Pumpengehäuse begrenzt.

An der oberen Lenksäule ist ein Magnetventil (Magnetventil Wählhebelsperre) angebracht, welches verhindert, daß der Fahrer den Wählhebel nicht aus der Stellung "P" in eine der Fahrstellungen "R, D, 1, 2" bringt, ohne das Bremspedal zu treten.


Servicearbeiten

Bei Servicearbeiten an der Lenkung dürfen bestimmte Teile nicht repariert werden, sondern müssen komplett ausgetauscht werden. Dazu gehören: Zahnstangen, Radialdichtringe der Zahnstange und Lenkritze.

Persönliche Werkzeuge