Verbrannte 'Intermediate Kupplung'

Aus Windstar Know-How

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Kennzeichen / Auswirkung

Es kann nur im 1. Gang vorwärts oder Rückärtsgefahren werden, wenn diese Kupplung ausgefallen ist. Vorher macht sich der drohende Defekt durch "rutschen" bevorzugt im zweiten und noch deutlicher im dritten Gang bemerkbar. Meist betrifft das PKW mit AHK, da die Belastung vom Getriebe dann deutlich höher ist. Desweitern könnte schlechtes und/oder überaltertes ÖL den Defekt beschleunigen/auslösen.

Das Getriebeöl ist dunkelverfärbt und riecht von etwas verbrannt bis penetrant!.

Ursache

Die Intermediate Kupplung (IM-Kupplung) wird aktiviert, sobald in den 2. Gang geschaltet werden soll. Diese Kupplung wird vor allem bei hoher Motorlast, wie es durch häufigen Hängerbetrieb entsteht, belastet.

Aufgabe der IM-Kupplung ist es, bei den höheren Gängen einen Kraftschluß herzustellen, damit das Motordrehmoment auf die Räder übertragen werden kann. Die Reibebeläge der IM-Kupplung werden gegeneinander gepresst um einen Kraftschluß zu erreichen. Dieser Anpressdruck reicht aber bei hoher Motorlast nicht aus und die Reibebeläge verdrehen sich zueinander, evtl. begünstigt durch gealtertes Getriebeöl. Durch die Reibung werden die Beläge abgenutzt und es entsteht Reibungswärme die das Getriebeöl nicht schnell genug abführen kann. Die Beläge "verbrennen".

Sollte das Symptom "nur erster Gang" zutreffen, die IM-Kupplung aber in Ornung sein, dann kann es noch an folgenden Komponenten liegen:

  1. PCM - Motor/Getriebe Steuergerät
  2. SS1,SS2 - Magnetventile im Getriebe
  3. Main regulator valve - mechanisches Ventil im Valve-Body
  4. No. 10-Checkball missing/damaged - kleiner Ball/Ventil im Schieberkasten

Folgen

Ist die Intermediate Kupplung verbrannt, dann kann im 1. Gang langsam weitergefahren werden. So kann man das Fahrzeug wenigstens noch aus eigener Kraft zur nächsten Werkstatt bewegen. Folgeschäden sind dabei nicht zuerwarten.

Behebung / Vorbeugung

Der Defekt kann nur durch eine Getriebereparatur behoben werden. Dabei fallen für einen neuen Kupplungssatz Materialkosten von ca. 100,-EUR an. Der weitaus größere Teil der Kosten (ca. 1300,- EUR) ist für den Aus-/Einbau des Getriebes und dem Ölwechsel notwendig. Wer das selber macht, kann für wirklich wenig Geld sein Getriebe wieder instand setzen.

Vorbeugen läßt sich der Defekt durch regelmäßiges Getriebeöl wechseln und moderades Beladen und wenig Anhängerbetrieb. Kann auf den Anhängerbetrieb nicht verzichtet werden, dann ist der Einbau eines Zusatzölkühlers unabdingbar.

Wenn die Kupplung erneuert werden muß, dann kann man noch eine zusätzliche Reibscheibe einbauen. Dadurch erhöht sich die Reibfläche um 25% und es können dementsprechend höhere Drehmomente übertragen werden. Als weiter Maßnahme kann man bessere Dichtungen (Metall anstelle von Teflon) verwenden. Die Kupplng wird über eine Drehdurchführung versorgt....

Persönliche Werkzeuge