Bremssystem

Aus Windstar Know-How

Version vom 10:54, 23. Sep 2005; Aktuelle Version ansehen
→Nächstältere Version | Nächstjüngere Version←
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Ford Windstar wird ein diagonal geteiltes Zweikreis-Bremssystem verwendet. Es besteht aus


  • einem Tandem-Hauptbremszylinder,
  • schwimmende Bremssättel und innenbelüftete Bremscheiben vorne,
  • schwimmende Bremssättel und massive Bremsscheiben hinten,
  • integrierten Bremstrommeln für die Feststellbremse in den rückwärtigen Bremsscheiben,
  • Bremsdruckreduzier-Ventil für die Hinterradbremsen und
  • ein elektronisch geregeltes, auf alle vier Räder wirkendes Antiblockier-Bremssystem (ABS).


Inhaltsverzeichnis

Hauptbremszylinder

Bremszylinder
vergrößern
Bremszylinder
Der Hauptbremszylinder ist als konventioneller Tandem-Hauptbremszylinder ausgeführt. Er besteht aus zwei getrennten, hintereinander angeordneten Kammern, in denen der Bremsdruck für die beiden Bremskreise erzeugt wird. Auf dem Bremszylinder befindet sich der Bremskraftverstärker, der über einer Unterdruckleitung am Ansaugkrümmer angeschlossen ist. Am Hauptbremszylinder ist ein Schalter von unten angebracht. Dieser Schalter ist ein zusätzlicher Deaktivierungsschalter für die Geschwindigkeitsregelung (Tempomat). Normalerweise wird der Tempomat bei Betätigung der Bremse deaktiviert. Dazu wird im Fahrgastraum am Bremspedal der Bremslichtschalter (BOO) verwendet. Sollte dieser Schalter ausfallen, so übernimmt der Deaktivierungsschalter diese Funktion.

Im Ausgleichsbehälter befindet sich ein Schalter, der bei zu niedrigem Bremsflüssigkeitsstand die Kontrolleuchte (ABS) aktiviert.


Vorderradbremse

Die Vorderradbremse wirkt über schwimmende Einkolben-Bremssättel und Bremsklötze auf innenbelüftete Bremsscheiben. Es sind keine Bremsbelag-Verschleißanzeigen am Fahrzeug vorhanden.

Achtung!

Da keine Bremsbelag-Verschleißanzeige am Fahrzeug vorhanden ist, MUSS beim Service besonders auf die Bremsbelagstärke geachtet werden.

Hinterradbremse

Die Hinterradbremse wirkt ebenfalls über schwimmende Einkolben-Bremssättel und Bremsklötze, aber auf massive Bremsscheiben. Die Bremsscheiben haben integrierte Bremstrommeln, auf welche die Bremsbacken der Feststellbremse wirken. Die Bremsbacken der Feststellbremse (Handbremse) sind in den Bremsen-Grundplatten der hinteren Scheibenbremsen montiert. Die Bremsdruckreduzier-Ventile an den hinteren Bremsen reduzieren den Bremsdruck um ein Drittel.


Feststellbremse

Die Bremsbacken der Feststellbremse wirken auf die in den hinteren Bremsscheiben integrierten Bremstrommeln. Der Handbremsseilzug wird durch einen im Feststellbremsen-Betätigungsshebel integrierten Spannmechanismus selbsttätig auf Spannung gehalten. Eine Spiralfeder wirkt auf den Spannhebel und damit auf den Handbremsseilzug. Wird die Feststellbremse angezogen sperrt ein Hebel den Spannmechanismus und die Feststellbremse wird auf konventionelle Art betätigt.

Beachte!

Bei einem Wechsel des Bremsseils, der Bremsbacken (Feststellbremse) oder der Bremsscheiben ist eine Grundeinstellung der Feststellbremse durchzuführen, da diese nicht selbstnachstellend ist. Die Grundeinstellung erfolgt gleich wie bei einer herkömmlichen Trommelbremse. Eine automatische bzw. manuelle Nachstellung der Bremsbacken ist bei diesem System nicht erforderlich.

Persönliche Werkzeuge